132503

Suhrkamp, Berlin

2012

437 pages

ISBN 9783518296479

Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft
vol. 2047

Hyperphänomene

Modi hyperbolischer Erfahrung

Bernhard Waldenfels

Hyperbolische Erfahrungen sind Steigerungsformen, in denen das, was sich zeigt, über sich selbst hinausgeht. Hyperphänomene überqueren Schwellen des Fremden, ohne sie zu überwinden. Sie tauchen in vielerlei Gestalt auf. Als Unendliches, Unmögliches, Unsichtbares oder Unvergeßliches spren- gen sie den Rahmen der Erfahrung. In der ofenen Form von Gabe, Stell- vertretung, Vertrauen und Gastlichkeit knüpfen sie soziale Fäden, die der normativen Regelung entgleiten und in den Exzessen der Gewalt zu zerrei- ßen drohen. In der Fremdheit des Religiösen erreicht die Transzendenzein eigenes, aber auch strittiges Gewicht. Methodisch verlangt die Hyperbolik nach einer indirekten Beschreibung, die aufzeigt, was sich dem direkten Zugrif entzieht. Sie bewegt sich an den Rändern der Phänomenologie.

Publication details

Full citation [Harvard style]:

Waldenfels, B. (2012). Hyperphänomene: Modi hyperbolischer Erfahrung, Suhrkamp, Berlin.

Inhalt

5-8

Vorwort

Waldenfels Bernhard

9-16

Diesseits und Jenseits

Waldenfels Bernhard

17-52

Aporien des Unendlichen

Waldenfels Bernhard

53-74

Unsichtbares, das sich dem Blick entzieht

Waldenfels Bernhard

102-120

Indirekte und paradigmatische Beschreibung

Waldenfels Bernhard

170-197

Mehr als nötig und geschuldet

Waldenfels Bernhard

198-233

An Stelle von…

Waldenfels Bernhard

234-254

Im Vertrauen auf…

Waldenfels Bernhard

255-295

Fremdheit, Gastfreundschaft und Feindschaft

Waldenfels Bernhard

296-314

Metamorphosen der Gewalt

Waldenfels Bernhard

315-334

Religiöse Transzendenz

Waldenfels Bernhard

353-412

Literatur

413-425

Namenregister

426-431

Sachregister

432ff

This document is unfortunately not available for download at the moment.