Repository | Book | Chapter

200019

(2015) Praxis denken, Dordrecht, Springer.

Charakter als praxistheoretischer Begriff

Matthias Koßler

pp. 151-168

Obwohl der Charakterbegriff in den letzten Jahrzehnten in der Psychologie, Pädagogik, der Rechts- und der Politikwissenschaft eine gewisse Renaissance erlebte (vgl z B Damon 2002, Miller 2014, Wilson 1995), hat er in praxistheoretische Überlegungen noch nicht Eingang gefunden. Aber gerade bei Problemen, die seit dem "practical turn" in den Geistes- und Sozialwissenschaften im Zusammenhang mit der Bedeutung des Handlungssubjekts auftreten, bietet sich der Begriff Charakter an, da er natürlicherweise die in der Diskussion zentralen Aspekte wie Erfahrung, Reflexion, Körperlichkeit und Person in sich vereinigt.

Publication details

DOI: 10.1007/978-3-658-08744-9_7

Full citation [Harvard style]:

Koßler, M. (2015)., Charakter als praxistheoretischer Begriff, in T. Alkemeyer, V. Schürmann & J. Volbers (Hrsg.), Praxis denken, Dordrecht, Springer, pp. 151-168.

This document is unfortunately not available for download at the moment.