215841

Springer, Dordrecht

2019

176 pages

ISBN 978-3-658-22457-8

Geschichte des mestizischen Europas

Vermischung als Leitkategorie europäischer Geschichtsschreibung

Helge Wendt

Die Geschichtswissenschaft in Europa, so hat es den Anschein, gestaltet ihre Methodologie aus einer Abgrenzung gegenüber nicht-europäischen Tendenzen und verpasst damit die Chance, ihren eigenen Reichtum zu verdeutlichen und neue Argumente in einem globalisierten Diskursfeld einbringen zu können. Es ist an der Zeit, die europäische Geschichte als eine Vielzahl von Vermischungsprozessen zu verstehen, die durch Europas Teile und durch die globale Eingebundenheit des Kontinents seit der Antike stattgefunden haben. Und obwohl diese historische Leitkategorie verneint, verdrängt und verschwiegen wurde, sollten Historikerinnen und Historiker es wagen, genau diese Verbindungen und Vermischungenzu erforschen und neue Beispiele zu finden.   Der Inhalt Vorrede.- Perspektiven europäischer Geschichte.- Kolonialgeschichte und Métissage.- Geschichtsschreibung eines mestizischen Europas.- Für ein Forschungsprogramm eines mestizischen Europas.- Ausblick: Vermischungsforschung.Die Zielgruppen Dozierende und Studierende der Geschichtswissenschaften   Der Autor  Dr. Helge Wendt ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter des MPI für Wissenschaftsgeschichte und des DFG-geförderten Sonderforschungsbereichs 980 „Episteme in Bewegung“.

Publication details

DOI: 10.1007/978-3-658-22458-5

Full citation [Harvard style]:

Wendt, H. (2019). Geschichte des mestizischen Europas: Vermischung als Leitkategorie europäischer Geschichtsschreibung, Springer, Dordrecht.

This document is unfortunately not available for download at the moment.