132497

Suhrkamp, Frankfurt am Main

2006

354 pages

ISBN 9783518294130

Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft
vol. 1813

Schattenrisse der Moral

Bernhard Waldenfels

Beherzigt man Nietzsches Mahnung, die Moral selbst als Problem zu fassen, so wird der Blick frei für Voraussetzungen, Wirkkräfte und Abgründe der Moral, die nicht selbst moralisch sind. Um den blinden Fleck der Moral zu erkunden, bedarf es einer ethischen epoché. Besondere Angriffsflächen bietet die Standardform einer Gesetzesmoral, der die Rechtfertigung über alles geht, bis ihr die Motivationskraft abhanden kommt. Ihre Aporien und Paradoxien treten unverblümt zutage, wenn man Schlüsselthemen wie Freiheit, Rechtsgleichheit, Macht und Gewalt heranzieht. Diesseits und jenseitsder Moral zeigen sich ethische Überschüsse in Form von Tugendmustern, Motivationen, Leidenschaften oder Gesten des Gebens mitsamt einer religiösen Aura. Es begegnen uns fremde Ansprüche, die weder einem allgemeinen Sollen noch einem individuellen Wünschen gehorchen. Also nicht nochmals Aristoteles gegen Kant, sondern eine eigene Form von responsiver Ethik.

Publication details

Full citation [Harvard style]:

Waldenfels, B. (2006). Schattenrisse der Moral, Suhrkamp, Frankfurt am Main.

Inhalt

5-7

Moral als Problem

Waldenfels Bernhard

9-14

Gründe und Abgründe der Moral

Waldenfels Bernhard

15-34

Forensische Moral und responsive Ethik

Waldenfels Bernhard

35-89

Zwittergestalten der Moral

Waldenfels Bernhard

90-99

Freiheit im Schatten der Fremdheit

Waldenfels Bernhard

100-118

Anspruch und Anrecht

Waldenfels Bernhard

119-138

Moral und Macht

Waldenfels Bernhard

139-173

Verletzende Gewalt

Waldenfels Bernhard

174-192

Friedenskräfte

Waldenfels Bernhard

193-217

Diesseits und jenseits der Moral

Waldenfels Bernhard

218-316

Zeit des Ethos

Waldenfels Bernhard

317-334

Namenregister

343-346

Sachregister

347-354

This document is unfortunately not available for download at the moment.