142041

Alber, Freiburg-München

1993

318 pages

ISBN 978-3-495-47752-6

Orbis phaenomenologicus

Die Hermeneutik und ihre Probleme

Gustav Špet

Edited by Alexander Haardt, Roland Daube-Schackat

Translated by Alexander Haardt, Erika Freiberger

Gustav G. Spet (1879-1937), der Hauptrepräsentant einer phänomenologischen Bewegung in Russland, entfaltet hier eine Problemgeschichte hermeneutischer Fragestellungen. Auf genauem Quellenstudium beruhend, setzt sie in der Antike, vor allem bei Origenes und Augustinus, ein und führt über die biblische Hermeneutik der beginnenden Neuzeit bis zu neueren Theorien des Verstehens bei Schleiermacher, Boeckh, Droysen und Dilthey. Das wissenschaftsgeschichtlich Neue dieses 1918 in Moskau verfassten Textes ist darin zu sehen, dass hermeneutische Konzeptionen in ihrer Ausgewiesenheit auf semiotische Erkenntnisse ausgelegt werden. Darüber hinausentwirft Spet eine hermeneutisch orientierte Phänomenologie, in der eine korrelative Analyse von Verstehensakten und der diesen entsprechenden Zeichengebilden durchgeführt wird. Die dieser Übersetzung zugrunde liegende russische Originalfassung erscheint seit 1989 erstmals i Moskauer Jahrbuch „Kontekst“. Dies dokumentiert die zentrale Rolle, die Gustav G. Spets phänomenologische Philosophie in der heutigen philosophischen Diskussion Russlands spielt. Von besonderem Interesse für den westlichen Leser ist die Art und Weise, in der Spet, den Husserls selbst als einen seiner bemerkenswertesten Schüler bezeichnet hat, die Bewusstseinsphilosophie transformiert, indem er Fragen der Hermeneutik und Semiotik ins Zentrum ihres Interesses stellt.

Publication details

Full citation [Harvard style]:

Špet, G. (1993). Die Hermeneutik und ihre Probleme, Alber, Freiburg-München.

This document is unfortunately not available for download at the moment.