142225

(2012) Husserl Studies 28 (3).

Die Welt und die Evidenz

Zu Husserls Erledigung des Cartesianismus

Vittorio De Palma

pp. 201-224

Der Aufsatz will nachweisen, dass Husserls Denken in der Tat eine Erledigung des Cartesianismus darstellt. Es wird gezeigt, dass Husserls Denken eine ganz andere Auffassung der Wahrnehmung und der Evidenz als Descartes zugrunde liegt. Denn – im Vorgriff auf eine Einsicht, die gegenwärtig in der analytischen Philosophie vertreten wird – meint Husserl, eine Wahrnehmung oder Evidenz könne nur aufgrund anderer Wahrnehmungen oder Evidenzen bezweifelt werden. Deshalb setzt jede solche Bezweifelung das Vertrauen in die Wahrnehmung oder Evidenz voraus und kann nicht die Wahrnehmung oder Evidenz als solche betreffen, sondern lediglich ihre einzelnen Fälle. Demzufolge ist die phänomenologische Reduktion nicht eine Art methodischer Zweifel, und das Husserlsche cogito hat nicht dieselbe Bedeutung wie das Cartesianische cogito. All das beruht auf einer Auffassung der Wirklichkeit, deren Kern in der Identifikation von Wirklichkeit und Erfahrbarkeit liegt, die aber keine Reduktion der Dinge auf das Bewusstsein impliziert.This paper aims to show that Husserl's thought represents a dismissal of Cartesianism. I argue that at the basis of Husserl's thought lies an account of perception and evidence that is completely different from Descartes'. Anticipating an insight which will be developed by analytical philosophy, Husserl claims that a perception or evidence can be called into question only on the basis of other perceptions and evidences. Indeed, all questioning of a single perception or evidence presupposes that perception and evidence are reliable and cannot concern perception and evidence as such, but only their single instances. Therefore, phenomenological reduction is not a methodological doubt, and Husserl's cogito has a different meaning from Descartes' cogito. This approach is based on an account of reality, at the core of which lies the identification between what is real and what is experienceable, but it does not lead to a reduction of things to consciousness.

Publication details

DOI: 10.1007/s10743-012-9114-5

Full citation [Harvard style]:

De Palma, V. (2012). Die Welt und die Evidenz: Zu Husserls Erledigung des Cartesianismus. Husserl Studies 28 (3), pp. 201-224.

This document is unfortunately not available for download at the moment.